SINUS-Transfer (August 2003 - Juli 2005)

Das BLK-Programm

Hinweis: Der BLK-Programm SINUS-Transfer II ist im Juli 2005 ausgelaufen. Das Nachfolgeprogramm ist das BLK-Programm SINUS-Transfer II. Die links angegebenen Links und Downloads haben auch für SINUS-Transfer II ihre Bedeutung, werden jedoch - genauso wie diese Seite und ihre Untermenüs - nicht mehr aktualisiert.

Nach der erfolgreichen Durchführung des ersten Programms wurde SINUS-Transfer zur Verbreitung des Ansatzes aufgelegt. Dabei erprobt Sinus-Transfer nun auch, wie schulische Innovationen am besten in weiteren Schulen eingeführt und Ansätze zur Qualitätsentwicklung verankert werden können. Untersucht wird, welche Bedingungen förderlich und welche hemmend sind. Sinus-Transfer geht auch der Frage nach, wie die Beteiligten unterstützt werden müssen, damit die Programmumsetzung erfolgreich verläuft.

Das Konzept des Programms sieht zwei Wellen von jeweils zwei Jahren Dauer vor, in denen eine jeweils größere Zahl von Schulen um bereits erfahrene SINUS-Schulen herum mit den Qualitätsentwicklungsansätzen vertraut gemacht werden und Erfahrungen in der eigenen schulbezogenen Arbeit sammeln. An der ersten Phase von SINUS-Transfer beteiligen sich nunmehr in 13 Ländern über 700 Schulen in 83 Schulsets. Dabei wird so weit wie möglich auf Erfahrungen, Materialien und Unterstützungssysteme aus SINUS zurückgegriffen. Die Verantwortung für die Durchführung des Programms liegt in der Hand der Länder, während der Programmträger die Fortbildung der Setkoordinatorinnen und Setkoordinatoren organisiert, übergreifende Unterstützungsstrukturen aufbaut und die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation durchführt.

Der Austausch von Informationen zwischen allen Beteiligten hat in Sinus-Transfer einen hohen Stellenwert. Dafür steht ein zentraler Server zur Verfügung, der beispielsweise eine Aufgabensammlung für Mathematik mit mehreren Tausend Aufgaben sowie eine Datenbank mit Materialien  für Naturwissenschaften  aus  dem  SINUS-Modellversuch enthält. Die länderübergreifende Zusammenarbeit der Schulen ist ausgebaut worden, was auf die Stabilität der entstandenen Netzwerke verweist.

Neben den Akzeptanzerhebungen - die erste wurde im Mai / Juni 2004 durchgeführt - wurde als ein Instrument, das sowohl die Qualitätsentwicklung als auch die Evaluation unterstützt, die Portfoliomethode an allen Schulen eingeführt. Für die Unterrichtsentwicklung werden dadurch positive Effekte erwartet, weil diese Methode die Reflexion über die eigene Arbeit anregt. Für die Evaluation schließlich dokumentieren die Portfolios die Prozesse der SINUS-Arbeit und stellen wertvolles Material für die Beurteilung des Verbreitungskonzepts dar.


SINUS-Transfer in Niedersachsen

In Niedersachen beteiligen sich derzeit 30 Schulen an dem BLK-Programm SINUS-Transfer.